Skip to content

Inlays

Inlays

Ein Inlay bezeichnet eine hochwertige  Alternative zur plastischen Füllung aus Amalgam oder Komposit. Das Gold-beziehungsweise Keramikinlay füllt ein vorhandenes Loch im Zahn durch einen individuell angefertigten Festkörper.

Gegenüber einer einfachen Zahnfüllung hält ein Inlay durch seine individuelle Anfertigung und feste Verklebung deutlich länger, meist sogar ein Leben lang.

Anwendung von Inlays

Ein Inlay kommt zur Anwendung, um ein vorhandenes Loch im Zahn zu füllen und langfristig zu versorgen. Damit ist es eine hochwertigere Alternativbehandlung zur einfachen Zahnfüllung.

Behandlungsablauf

Für das Anfertigen und Einsetzen  eines Inlays sind in der Regel zwei Zahnarzttermine notwendig, da das Inlay durch ein zahntechnisches Labor individuell angefertigt wird.

Während des ersten Termins wird die vorhandene Karies oder eine eventuell beschädigte Füllung entfernt sowie eine ggf. notwendige Aufbaufüllung gelegt, falls zu viel Substanz bereits verloren ist. Des Weiteren wird der Zahn dahingehend präpariert und beschliffen, dass das Inlay in einer zweiten Sitzung leicht einzusetzen ist. Zudem wird ein Abdruck beider Kiefer genommen, nach dessen Ausgiessen mit Dentalgips das zahntechnische Labor das Inlay fertigt.

In der zweiten Zahnarztsitzung wird nach dem Reinigen und Vorbereiten des betroffenen Zahns das Inlay sein Sitz kontrolliert und zementiert bzw. dentinadhäsiv geklebt. Im Anschluss können gegebenenfalls noch kleinere Korrekturen vorgenommen werden, um einen optimalen Aufbiss (Okklusion) zu ermöglichen. Abschließend werden die Übergangsbereiche poliert und es erfolgt eine Fluoridierung zum Schutz des Zahnschmelzes.

Vor- und Nachteile der Behandlung mit Inlays

Gegenüber einer einfachen plastischen Füllung zeichnet sich ein Inlay meist durch eine längere Lebensdauer aus. Während Zahnfüllungen öfter erneuert werden müssen, können sorgfältig eingesetzte Inlays bei guter Zahnpflege ein Leben lang halten. Vor dem Einsetzen eines Inlays muss der Zahn jedoch präpariert und somit beschliffen werden. Deshalb ist unbedingt abzuwägen, ob der Zerstörungsgrad des Zahns so groß ist, dass der Mehrwert eines Inlays den Verlust guter Zahnsubstanz aufwiegt. Vor diesem Hintergrund sind Keramikinlays zu bevorzugen da diese minimalinvasiv präpariert werden können.