Skip to content

antimikrobielle fotodynamische Therapie

antimikrobielle fotodynamische Therapie

FotoSan

Antimikrobielle fotodynamische Therapie

In welchen Fällen wird die antibakterielle fotodynamische Therapie eingesetzt?

Ein häufiger Grund für Misserfolge in der Parodontologie, der Endodontie und der Kariesbehandlung sind verbleibende und sich weiter vermehrende Bakterien, die weder durch Bohren oder andere zahnärztliche Handlungen komplett beseitigt werden können. Das zuverlässige Abtöten dieser krankheitsverursachenden Mikroorganismen ist deshalb eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung von bakteriellen Infektionen. Mit FotoSan, einem hochwirksamen Verfahren der lichtaktivierten Desinfektion, steht uns ein effizientes und wirksames Instrument zur Bekämpfung von Infektionen zur Verfügung.

Die Wirkungsweise ist einfach, effektiv und vor allem zuverlässig: eine photoaktive Substanz (Photosensitizer) auf Basis des Farbstoffes Toluidinblau wird mit einem speziellen LED-Licht bestrahlt und nimmt dadurch Energie auf. Diese Energie spaltet Sauerstoff in Radikale und versetzt ihn dadurch in die Lage, Zellwände von Bakterien selektiv zu zerstören. Das Verfahren ist völlig schmerzfrei. Es findet vor allem in der Endodontie, der Parodontologie und bei der Behandlung von Karies profunda, Periimplantitis und Gingivitis Anwendung.

Das international als PAD (Photo Activated Desinfection) bezeichnete Funktionsprinzip wird seit einigen Jahren im Rahmen von Studien erfolgreich getestet. Die Wirksamkeit dieses Verfahrens ist hinreichend bewiesen. Deshalb wird es von Zahnärzten als eine der wichtigsten Neuerungen der letzten Jahre beurteilt und ist in vielen Praxen bereits in das Behandlungskonzept integriert.